Eilmeldung

Eilmeldung

Staatshilfen für belgische Dexiabank.

Sie lesen gerade:

Staatshilfen für belgische Dexiabank.

Schriftgrösse Aa Aa

Der belgische Staat wird dem französisch-belgischen Immobilienfinanzierer Dexia zu Hilfe kommen. Die Dexia-Aktie hatten massiv an Wert verloren, nachdem Gerüchte laut wurden, Dexia müssen eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Sieben Milliarden Euro will der belgische Staat nun bereitstellen. Ministerpräsident Yves Leterme sagte:” In Absprache mit den Regionalregierungen werden wir alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, die den Sparern und der Bank nützen. Unter Berücksichtigung der großen Bedeutung der Dexia-Gruppe für unsere Wirtschaft.”

Kurz zuvor war bereits der Finanzkonzern Fortis teilweise verstaatlicht worden. Mit 11,2 Milliarden Euro retteten die Regierungen Belgiens, Luxemburgs und der Niederlande die größte Geschäftsbank der Beneluxstaaten vor der Pleite. Die russische Zentralbank steht für 50 Milliarden Euro ein um das Finanzsystem zu stützen, damit Firmen ihren ausländischen Verbindlichkeiten nachkommen können.

In den Vereinigten Staaten droht die dritte große Bankenpleite nach Washington Mutual und Wachovia. Die größte Regionalbank National City, hatte am Montag 63 Prozent ihres Wertes verloren. Seit ihrem Börsengang vor einem Jahr hat sie 95 Prozent ihres Aktienwertes eingebüßt.