Eilmeldung

Eilmeldung

Überraschungen und Enttäuschungen - die zukünftigen EU-Kandidaten

Sie lesen gerade:

Überraschungen und Enttäuschungen - die zukünftigen EU-Kandidaten

Schriftgrösse Aa Aa

Die EU-Kommission wird an diesem Mittwoch über die Zukunft der Kandidaten für die Europäische Union entscheiden. Wie vorab bekannt wurde, schneidet Kroatien am besten ab. Es wird die Beitrittsverhandlungen voraussichtlich im nächsten Jahr abschließen können. Das Land hofft noch 2010 auf einen EU-Beitritt.

Für die Türkei ist die Mitgliedschaft offenbar nicht näher gerückt: Im Fortschrittsbericht würden neue Reformen bei Demokratie und Menschenrechten gefordert, hieß es vorab.
EU-Kandidat Mazedonien muss wohl weiter auf die Eröffnung von Beitrittsgesprächen warten.

Die Parlamentswahlen vom Juni hätten internationale Standards nicht erfüllt. Serbien könnte im nächsten Jahr offizieller EU-Kandidat werden. Begründung: Seit den letzten Wahlen gebe es mehr Stabilität in der Regierung, hieß es vorab.