Eilmeldung

Eilmeldung

Europäischer Fahrplan für Weltfinanzgipfel in Vorbereitung

Sie lesen gerade:

Europäischer Fahrplan für Weltfinanzgipfel in Vorbereitung

Schriftgrösse Aa Aa

In Brüssel sind die 27 Staats- und Regierungschefs zu einem Arbeitsessen zusammen gekommen – auf dem Menü: die Finanzkrise.

5 Punkte stehen zur Diskussion, wie die Märkte transparenter und besser kontrolliert werden können. Das Ergebnis will die EU als eine Art Fahrplan auf dem Weltfinanzgipfel in der kommenden Woche präsentieren. Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich dagegen aus, die Leitlinien heute zu eng zu fassen – so will sie den Handlungsspielraum auf dem G20 Gipfel nicht unnötig einengen.

Innerhalb der EU gibt es außerdem Meinungsverschiedenheiten, wie weitreichend die Aufsicht über die Finanzmärkte sein soll – Großbritannien und Schweden wollen keine zu große Regularisierung. Die wünschen sich jedoch die Befürworter – also die meisten EU-Staaten – für jeden Markt, jedes Territorium und jede Finanzinstitution.

Sie sind für eine stärkere Rolle des Internationalen Währungsfonds – als eine Art Polizist des Weltfinanzsystems. Er soll das globale wirtschaftliche Gleichgewicht kontrollieren und dafür ein klareres Mandat bekommen.
Der Handlungsspielraum von risikoreichen Hedge Fonds und Ratingagenturen soll eingeschränkt werden. Auf dem G20-Gipfel soll dieser Fahrplan den Weg aus der Finanzkrise weisen.