Eilmeldung

Eilmeldung

Krise der Autobranche verschärft sich - Gewalt gegen Nissan in Spanien

Sie lesen gerade:

Krise der Autobranche verschärft sich - Gewalt gegen Nissan in Spanien

Schriftgrösse Aa Aa

Die Krise der Automobilindustrie hat in Spanien zu einem Gewaltausbruch geführt. In Barcelona griffen Nissan-Arbeiter den Verwaltungssitz des japanischen Autobauers an. Sie bewarfen das Gebäude mit Steinen, Eiern und Knallkörpern.

Zuvor hatten sich Hunderte Beschäftigte zu einem Protestmarsch versammelt, um gegen die von Nissan geplanten Stellenstreichungen zu demonstrieren. Wie Autobauer weltweit leidet auch Nissan unter dem Nachfrageeinbruch und will in Barcelona mehr als anderthalbtausend Arbeitsplätze abbauen. Außerdem soll die Produktion zurückgefahren werden.

Auch der schwedische Lastwagenbauer Volvo plant, seine Kapazitäten zu kürzen. So sollen an Standorten in Schweden und Nordamerika rund 1000 Stellen verschwinden. Betroffen ist vor allem die Filiale Volvo Powertrain, die Motorteile für Eisenbahnen und Lastwagen herstellt.

Bereits im September hatte das Unternehmen Produktionskürzungen und den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Weltweit beschäftigt Volvo Lastwagen einschließlich der Töchter Renault Trucks, Mack Trucks und Nissan Diesel rund 100.000 Menschen.