Eilmeldung

Eilmeldung

Thailand - Touristenland???

Sie lesen gerade:

Thailand - Touristenland???

Schriftgrösse Aa Aa

Der gute Ruf des Touristenlandes ist dahin. Kann sein, daß die tagelang den Flughafen blockierenden Regierungsgegner erschrecken werden, wenn ihnen erst einmal der Preis ihres vermeintliches Sieges bewußt wird. Denn egal wer Thailand regiert – der Tourismus ist ein so wichtiger Wirtschaftsfaktor, daß jede Regierung unter dem nun zu erwartenden drastischen Rückgang leiden wird. Eine deutsche Touristin stöhnt: “Es ist Chaos natürlich, niemand weiß was Genaues. Wir stehen permanent auf irgend einer Warteliste und haben das Gefühl, daß wir nicht nachrücken. Die Gäste sind unzufrieden.”

Unzufrieden ist auch die neben ihr ausharrende Ungarin, die beklagt, man wisse nichts, keiner da, um Auskunft zu geben. Nicht mehr zu essen, alle Läden zu. Einfach unakzeptabel! Zuletzt wurde die Meldung verbreitet, wer nicht weiterwisse, werde auf Kosten der thailändischen Regierung versorgt. Nur – wenn diese Regierung per Gericht abgesetzt wird, was ist dann so eine Zusage wert?

Der Traum vom Strandleben, unbeschwert wie im Paradis, ist erst einmal zum Albtraum geworden. Das ist schlicht eine Katastrophe für dieses Land, für das der Tourismus einer der größten Arbeitgeber ist. Und die Branche hatte sich gerade erst von den Folgen des Tsunamis vor vier Jahren erholt.

Der Tourismus, der 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt, hat bereits einen krisenbedingten Rückgang von einem Drittel zu beklagen. Nun wird noch einmal ein Absturz um die Hälfte erwartet. Damit dürften bis zu eine Million Arbeitsplätze verlorengehen – und pro Tag verliert die thailändische Industrie 85 Millionen Dollar. Auch wenn die Belagerer abziehen, ist nicht von heute auf morgen wieder Normalität herzustellen auf Thailands größtem Flughafen. Besonders schwer wiegen die Verluste in einem für Tourismus entscheidenden Bereich: Das Vertrauen der ausländischen Gäste ist dahin. Das sieht auch dieser Amerikaner, der dem Land wünscht, daß zahlende Gäste trotzdem weiter kommen mögen.