Eilmeldung

Eilmeldung

Leichte Entspannung in Athen

Sie lesen gerade:

Leichte Entspannung in Athen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach schweren Ausschreitungen in der Nacht hat sich die Lage in Griechenland gegen morgen leicht beruhigt. Nach griechischen Medienangaben gab es nur noch sporadische Aktionen rund um die Technische Universität in Athen, in der sich noch einige Dutzend Randalierer verbarrikadiert hatten. Die Polizei blieb weiterhin in höchster Alarmbereitschaft.

Am Abend noch hatten Gewalttäter in Athen und anderen griechischen Städten schwere Verwüstungen angerichtet. Ausgelöst wurde die Welle der Gewalt durch den Tod eines 15-Jährigen, der am späten Samstagabend durch eine Polizeikugel in der Hauptstadt starb.

Neben Athen waren Thessaloniki und mindestens acht andere Städte Schauplatz von schweren Ausschreitungen. Mehr als 50 Menschen wurden festgenommen. Über 100 Menschen erlitten Medienberichten zufolge Verletzungen.

Ministerpräsident Kostas Karamanlis will sich heute mit dem Staatspräsidenten und den Vorsitzenden der griechischen Parteien treffen. Auch in anderen Ländern kam es zu Protesten.

In London wurden vor der griechischen Botschaft fünf Menschen festgenommen. In Berlin hielten Demonstranten acht Stunden lang das griechische Generalkonsulat besetzt.