Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Weitere Unruhen in Athen


welt

Weitere Unruhen in Athen

Die Proteste in Griechenland dauern an: Im Zentrum von Athen gingen am Donnerstag erneut mehrere tausend Menschen auf die Straße. Anlass für die Unruhen war der Tod eines 15-jährigen, der am vergangenen Samstag von einem Polizisten erschossen wurde. Die Umstände der Tat sind nach wie vor unklar. Im Lauf des Tages soll das Ergebnis der ballistischen Untersuchung bekannt gegeben werden, das klarstellen soll, ob es sich um einen direkten Schuss oder um enen Querschläger handelte.

Auch bei den Kundgebungen am Donnerstag kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Zahlreiche Autonome bewarfen die Beamten mit Steinen und Farbbeuteln, die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Im Zuge der Straßenschlachten wurde ein Mensch verletzt.

Bei den Unruhen der vergangenen Tage wurden Hunderte Geschäfte in Athen beschädigt, die Zahl der in Brand gesteckten Autos ist unbekannt. Offenbar haben nun auch die Schüler genug von den Ausschreitungen. Am Nachmittag fanden sie sich zu einer Demonstration gegen die autonomen Gruppen zusammen und skandierten Parolen wie: “Wir sind eure Kinder, keine Randalierer.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Italien