Eilmeldung

Eilmeldung

Kaum Enstspannung im Nordosten der USA

Sie lesen gerade:

Kaum Enstspannung im Nordosten der USA

Schriftgrösse Aa Aa

Sturm, Schnee und Eisregen haben im Nordosten der Vereinigten Staaten Millionen Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten. Und das schon seit einer Woche.
Bäume waren unter der Last der Schneemassen zusammengebrochen, Stromkabel rissen ab. Mehr als eine Million Menschen haben keine Elektrizität. Und kein Wasser. Die Nationalgarde mußte zu Hilfsleistungen herangezogen werden.
Bob Masiello ist sauer: “Wir brauchen Strom und Wasser. Wir haben kein Wasser, weil wir keinen Strom haben um das Wasser aus unserem Brunnen zu pumpen. So sieht`s aus.”
Und Peter Clegg sieht`s fatalistisch: “1998 saßen wir schoneinmal für acht Tage ohne Wasser da. Und diesmal sieht`s auch nicht besser aus.”
Vor allem New Hampshire, Maine und Massachusetts sind von dem Kälteeinbruch betroffen. In New Hampshire und Massachusetts riefen die Gouverneure den Notstand aus.
Hundertausend Menschen mussten in Sammelunterkünfte gebracht und dort mit dem Nötigsten versorgt werden.
Die Meterologen befürchten weiter Schneefälle. Das Gute daran ist, die Temperaturen werden steigen.