Eilmeldung

Eilmeldung

Direktverbindungen zwischen China und Taiwan

Sie lesen gerade:

Direktverbindungen zwischen China und Taiwan

Schriftgrösse Aa Aa

Mit Freuden-Böllern und den Tuten der Schiffshörner haben die beiden Chinas ein weiteres Stück Entspannungspolitik auf den Weg gebracht. Und zwar auf einen bedeutend kürzeren. Erstmals seit dem Ende des chinesischen Bürgerkrieges 1949 haben die Volksrepublik vom Festland und die Insel Taiwan direkte Schiffs- , Flug- und Post-Verbindungen aufgenommen. Bisher mußte immer ein dritter Ort zwischen China und Taiwan liegen. Aus politischen Gründen. Denn die Volksrepublik betrachtet die Inselrepublik Taiwan als abtrünnige Provinz.

Viele Flug- und Seehäfen sind jetzt für den direkten Verkehr zwischen beiden Ländern freigegeben. Durch die kürzeren Routen werden Zeit und Kosten im Handelsverkehr gespart.. Im Hafen von Kaohsiung gab Taiwans Präsident die direkte Schifffahrtsverbindung über die Taiwan-Strasse frei und sagte, dies zeige die Aussöhnung beider Seiten. Man stehe sich nicht mehr feindlich gegenüber. Verhandlungen ersetzten die Konfrontation. Auch die Post, die bisher den Umweg über Hongkong oder Macao nahm, wird nun sehr viel schneller zugestellt. Pro Monat soll es 60 direkte Frachtflüge und pro Woche mehr als hundert direkte Passagierflüge zwischen Taiwan und China geben. Bisher gab es nur Flüge am Wochenende und an den vier traditionellen Feiertagen. Der Konflikt reicht bis ins Jahr 1949 zurück. Da flohen die im Bürgerkrieg unterlegenen National-Chinesen unter Tschang Kai Tschek vor den Truppen Mao Tse-Tungs auf die Insel und gründeten dort einen Staat, der in Zeiten des allerkältesten Kalten Krieges bis 1971 auch den China zustehenden Sitz in den Vereinten Nationen einnahm. Der wird seither von Peking besetzt – aber die feindlichen Brüder belauerten und bedrohten sich noch jahrzehntelang mit allerlei Manövern vor der Küste des jeweils anderen. Seit 1987 Taiwan eine Demokratisierung begann, streiten dort Verfechter der Unabhängigkeit mit jenen, die eine Annäherung an Peking suchen. Letztere haben mittlerweile den größeren Einfluß. Seit das “Blockdenken” Geschichte ist, suchen auch die beiden Chinas nach pragmatischen Lösungen.