Eilmeldung

Eilmeldung

Gazastreifen - eine Geschichte von Gewalt und Gegengewalt

Sie lesen gerade:

Gazastreifen - eine Geschichte von Gewalt und Gegengewalt

Schriftgrösse Aa Aa

Diese Bilder stammen vom letzten Versuch Israels, mit einem einseitigen Rückzug aus dem Gazastreifen dem Frieden näher zu kommen. Das war im September 2005. Nach 38jähriger Besetzung machte der letzte das Tor zu. Gut drei Jahre später zeigt sich, daß man dem Frieden keinen Schritt näher gekommen ist. Das hat mit dem Wahlsieg der Radikalen unter den Palästinensern Anfang 2006 zu tun.

Die Fatah des gut ein Jahr zuvor verstorbenen Jassir Arafat hatte sich mit ihrer Vetternwirtschaft reichlich unbeliebt gemacht. Als deren Funktionäre dann trotz Wahlniederlage nicht von Posten und Pfründen lassen wollten brach ein regelrechter Bruderkrieg aus. Die Hamas nahm sich im Gazastreifen – einem der beiden Palästinenserterritorien – die Macht mit Gewalt. Seit Juni 2007 ist die Fatah des Arafat-Nachfolgers Mahmud Abbas vollständig aus dem Gazastreifen vertrieben.

Im Gazastreifen hat Israel keinen Gesprächspartner mehr. Die Hamas propagiert die Vernichtung des Staates Israel. Folglich wechseln dort immer wieder Raketenangriffe der Hamas und israelische Militärschläge. Die internationale Ächtung der gewählten Hamas-Regierung hat ebensowenig gebracht wie die Abriegelung des Gazastreifens durch Israel. Die anderhalb Millionen Menschen, die dort leben, nennen ihre Heimat “Gefängnis mit Meerblick”. Es werden weiter Raketen auf israelische Zivilisten abgefeuert – in jüngster Zeit sogar weiter reichende, die durch die zahlreichen Tunnel an der 14 Kilometer langen Grenze zu Ägypten eingeschmuggelt wurden. Der Tunnelbau ist während der Blockade so perfektioniert worden, daß es fast nichts gibt, was dadurch nicht zu schmuggeln wäre. Diese Bilder sind genau ein Jahr alt. Im Moment der Abriegelung der Grenze durch Israel flohen die Bewohner des Gazastreifens, die mit ihren Jobs in Israel ihre Existenzgrundlage verloren hatten, zu Tausenden nach Ägypten. Die Macht der Hamas war durch Blockade nicht zu brechen….nun versucht es Israel also wieder auf die harte Tour…