Eilmeldung

Eilmeldung

Wieder Zinssenkung in London - EZB dürfte nachziehen

Sie lesen gerade:

Wieder Zinssenkung in London - EZB dürfte nachziehen

Schriftgrösse Aa Aa

Großbritannien stemmt sich weiter gegen die Rezession. Im Vereinigten Königreich erreichten die Leitzinsen einen historischen Tiefstand. Die Bank von England senkte den Zinssatz um einen halben Prozentpunkt auf 1,5 Prozent. Niemals zuvor seit der Gründung der Bank 1694 war der Leitzins niedriger. Zugleich war es die vierte Zinssenkung der Währungshüter seit Anfang Oktober.

Bislang brachten die Maßnahmen allerdings nicht den gewünschten Erfolg, wie Justin King, der Vorstandschef des Einzelhandelskette Sainbury´s, erklärt. Die Banken gewährten nach wie vor kaum Kredite an die Wirtschaft, vor allem an den Mittelstand. Dadurch blieben Investitionen aus. Auch der Immobilienmarkt, von dem die Krise ausging, spürt keine positiven Impulse. Die Nachfrage sinkt, die Preise gehen in den Keller. Dies ist ein Grund, weshalb Experten die Bank von England noch nicht am Ende ihrer Poltik der geldpolitischen Lockerung sehen. Unter den großen Währungsräumen hat inzwischen die Eurozone mit 2,5 Prozent die höchsten Leitzinsen – und damit auch noch den größten Handlungsspielraum. Japan und die USA sind praktisch auf einem Null-Zinsniveau. Allerdings könnte die Europäische Zentralbank den Zinsabstand zu den anderen schon in der nächsten Woche wieder verringern. Angesichts einer rapide gesunkenen Inflationsrate und neuer Horrormeldungen von der Konjunkturfront gehen die meisten Analysten von einer weiteren Zinssenkung aus. Die Lage sei so dramatisch, heißt es, dass die Zinsen ebenfalls auf Null gehen könnten.