Eilmeldung

Eilmeldung

Operation "Gegossenes Blei"

Sie lesen gerade:

Operation "Gegossenes Blei"

Schriftgrösse Aa Aa

Drei Wochen hat die Operation “Gegossenes Blei” gedauert. Gleich am ersten Tag werden bei israelischen Luftangriffen mehr als 200 Menschen getötet. Die Hamas intensiviert ihren Raketenbeschuß Südisraels und und feuert mehr als 50 Raketen ab. Am 3. Januar beginnt Israel die seit langem erwartete Bodenoffensive. Unterstützt von Panzern und Kampfhubschraubern rücken Soldaten in den Norden und Osten des Gazastreifens vor.

Die israelische Kriegsführung wird von Anfang an kritisiert. Schon am ersten Tag bezeichnet UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den israelischen Einsatz als unverhältnismäßig. Am 8. Januar verlangt der Weltsicherheitsrat in der Resolution 1860, die sofortige Einstellung der Kämpfe. Sowohl Israel als auch die militanten Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischer Dschihad lehnen dies ab. Obwohl die Vereinten Nation den israelischen Streitkräften die Kooridnaten ihrer Einrichtungen mitgeteilt haben, werden UN-Einrichtungen beschossen und zerstört. Für den Einsatz phosphorhaltiger Munition und eines neuartigen Geschosses, das auf tödliche Verwundungen ausgelegt ist, Sachschäden aber vermeidet, wird Israel kritisiert. Weißer Phosphor führt bei Hautkontakt zu schweren Verbrennungen. Er wird verwendet, um einen Schutzschirm aus Rauch und Nebel aufzubauen, kann aber auch Häuser niederbrennen. Der Einsatz phosphorhaltiger Munition ist zwar grundsätzlich erlaubt, doch verbietet das Kriegsvölkerrecht ihren Einsatz gegen Zivilisten. In einem dichtbesiedelten Gebiet wie dem Gazastreifen sind Zivilisten aber zwangsläufig den Folgen ihres Einsatzes ausgesetzt. Im Laufe der israelischen Offensive werden auf palästinensischer Seite weit über 1.100 Menschen getötet, mehr als die Hälfte Zivilisten. Ihnen stehen 10 gefallene israelische Soldaten und drei tote Zivilisten gegenüber. Trotz der Offensive hat der Raketenbschuß Südisraels aus dem Gazastreifen nicht aufgehört. Von 2001 bis 2008 sind dabei nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem 15 Israelis getötet worden. Die Wiederaufnahme der Raketenangriffe nach dem Auslaufen eines sechsmonatigen Waffenstillstandes Ende Dezember löste die israelische Offensive aus.