Eilmeldung

Eilmeldung

Feuerinferno: Immer mehr Tote

Sie lesen gerade:

Feuerinferno: Immer mehr Tote

Schriftgrösse Aa Aa

Die australische Flagge weht auf Halbmast. Das schlimmste Feuerinferno der Geschichte Australiens hat mindestens 170 Menschen in den Tod gerissen.

Im Parlament legen die Politiker eine Schweigeminute ein. Einige der Feuer sind absichtlich gelegt, Australiens Regierungschef Kevin Rudd sprach von Massenmord. Abgebrannt sind bereits 3300 Quadratkilometer. Die Feuer wüten in den südöstlichen australischen Bundesstaaten Neu-Süd-Wales und Victoria. Viele Menschen versuchten in ihren Autos zu flüchten und wurden dabei von den Feuerwalzen eingeholt und verbrannten. Der Ministerpräsident von Victoria, John Brumby, sprach vorort mit Überlebenden. Aus allen Teilen Australiens kamen Helfer und Feuerwehrleute in die von der Feuersbrunst heimgesuchten Gebiete. Auch das Militär und zehntausende Freiwillige sind im Einsatz.