Eilmeldung

Eilmeldung

Besatzungsmitglieder der "Faina" kehren nach Kiew zurück

Sie lesen gerade:

Besatzungsmitglieder der "Faina" kehren nach Kiew zurück

Schriftgrösse Aa Aa

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat Präsident Viktor Juschtschenko zahlreiche Besatzungsmitglieder des Frachters “Faina” empfangen. Das Schiff war im vergangenen September von somalischen Piraten gekapert und erst vor kurzem gegen ein Lösegeld von mehr als umgerechnet 2,4 Millionen Euro freigegeben worden. Die Ukraine prüfe nun die Entsendung eigener Schiffe zum Kampf gegen Piraten vor Somalia, sagte Juschtschenko.

Das freigekommene Besatzungsmitglied Alexander Prisukha sagt, sie seien nun zu einer Art Helden geworden, dabei seien sie nur einfache Geiseln und Gefangene gewesen. Es sei eine Schande, dass sie als erwachsene Männer sich nicht hätten verteidigen können. Aber sie hätten nichts gehabt, womit sie sich hätten verteidigen können. Niemand habe daran gedacht. Sie hätten die Fracht ausliefern wollen, die sie beschützen und verteidigen sollten, man hätte ihnen Waffen geben sollen. Die “Faina” liegt unterdessen im Hafen von Mombasa. Noch immer wird darüber spekuliert, ob die mehr als 30 russischen Panzer, Raketenwerfer und anderes militärisches Gerät an Bord für Kenia oder den Südsudan bestimmt waren.