Eilmeldung

Eilmeldung

Obama wieder auf Ministersuche

Sie lesen gerade:

Obama wieder auf Ministersuche

Schriftgrösse Aa Aa

Erneute Schlappe für US-Präsident Barack Obama. Der republikanische Senator Judd Gregg zog überraschend seine Kandidatur als Handelsminister zurück. Obama hatte ihn erst am 3. Februar für das Amt nominiert, nachdem seine erste Wahl, New Mexicos demokratischer Gouverneur Bill Richardson, den Job abgelehnte. Heute soll nun das amerikanische 800 Milliarden Dollar schwere Konjunkturprogramm verabschiedet werden. Ein Programm, das die Republikaner nicht mögen.

Und Judd Gregg erklärte: “Mir ist klar, dass es unfair ist ausgerechnet jetzt zu gehen. Aber weiterzumachen und dann da zu sitzen und die Arbeit für den Präsidenten nicht hundertprozentig tun zu können, wäre ein noch größerer Fehler.” Judd Gregg lobte dann noch die Bemühungen Obamas, an oppositionelle Republikaner Regierungesposten zu vergeben. Greggs Rückzieher überschattet jedoch die Bemühungen Obamas um eine überparteiliche Zusammenarbeit in der Krise. Dennoch verteidigte der US-Präsident die Entscheidung von Judd Gregg und sagte: “Judd ist ein guter Mann. Er wollte sicherlich ernsthaft mit uns zusammenarbeiten. Ich glaube, er konnte nicht von seinem Senatorenjob lassen.” Der Wahlkampf scheint doch tiefere Wunden geschlagen zu haben, als Obama das vermutet. Denn das Konjunkturprogramm zu Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise soll einer der Hauptgründe gewesen sein, weshalb Judd Gregg von dem Posten des Handelsministers nichts mehr wissen wollte.