Eilmeldung

Eilmeldung

Al-Katada erhält Entschädigung

Sie lesen gerade:

Al-Katada erhält Entschädigung

Schriftgrösse Aa Aa

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat dem als islamistischen “Hassprediger” bekannten Abu Katada eine Entschädigungszahlung in Höhe von rund 2800 Euro durch den britischen Staat zugesprochen. Zur Begründung hieß es, Katada und zehn weitere Terrorverdächtige seien willkürlich in Haft genommen worden, ein fairer Prozess sei ihnen vorenthalten worden. Nach Auffassung des Gerichtshofes verstößt ihre Verhaftung unter den Anti-Terrorgesetzen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Erst gestern hatte ein britisches Berufungsgericht beschlossen, dass der als rechte Hand von Osama bin Laden geltende Katada trotz Warnungen vor einer drohenden Folter nach Jordanien abeschoben werden kann. Dort war er 1999 in Abwesenheit wegen Terrorakten zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt worden.