Eilmeldung

Eilmeldung

Mindestpreise für Alkohol in Schottland

Sie lesen gerade:

Mindestpreise für Alkohol in Schottland

Schriftgrösse Aa Aa

Die schottische Regierung plant Mindestpreise für alkoholische Getränke vorzuschreiben. Heruntergesetzte Preise für starke Alkoholika soll es in den Supermärkten bald nicht mehr geben. Ebenso will die Regierung die Spirituosenwerbung einschränken. Der Grund: Die Menschen kommen mit Alkohol offenbar nicht klar.

Gesundheitsministerin Nicola Sturgeon erklärte: “Eine schottische Frau stirbt eher an durch Alkohol verursachter Krankheit, als ein englischer Mann. Wir haben 42.000 in Krankenhäusern zu behandelnde Betrunkene jährlich. Ein Riesenprobelm gegen das wir hart angehen müssen.” Die Gesundheitskosten seien allein wegen des Alkoholmissbrauchs auf 25 Millionen Euro gestiegen, so die schottische Regierung. Nicht alle finden die geplanen Regeln sinnvoll. Ein Gast in einem Pub sagte: “Die Menschen trinken was sie wollen. Auf die jungen Leute muss man achten, wenn sie anfangen mit dem Alkohol. Wenn sie älter werden trinken sie eh was sie wollen.” Jedes Jahr sterben 1.500 Menschen durch Alkohol. Schottland hat den achthöchsten Alkoholkonsum der Welt. Kommen die Pläne durch, wäre Schottland eines der wenigen Orte auf der Welt, in dem Mindestpreise für Alkohol vorgeschrieben sind.