Eilmeldung

Eilmeldung

Friedensbemühungen gehen weiter

Sie lesen gerade:

Friedensbemühungen gehen weiter

Schriftgrösse Aa Aa

Trotz des Terroranschlags auf eine britische Kaserne in Nordirland sollen die Friedensbemühungen weiter gehen. Darin sind sich alle politischen Lager einig. Der britische Premierminister Gordon Brown besuchte den Tatort, nördlich von Belfast, wo zwei britische Soldaten erschossen und vier Männer schwer verletzt worden waren.

Brown zeigte sich bewegt: “Ich habe die Einheit der Menschen und der politischen Parteien in Nordirland gesehen. Sie stehen vereint hinter dem Friedensprozess, den sie seit Jahren vorangetrieben haben. Sie wollen zusammenarbeiten und sie wollen, wie auch ich, der Welt die Botschaft überbringen, dass am politischen Prozess niemals gerüttelt werden kann”, so Brown. Zu dem Anschlag bekannte sich die Splittergruppe der Untergrundorganisation IRA, die “Wahre IRA”. Auch die katholische Sinn-Fein-Partei, die lange als politischer Arm der IRA galt, bot ihre Hilfe bei den Ermittlungen an. Der Partei-Vorsitzende Gerry Adams verurteilte den Anschlag und betonte, dass die Täter keine Unterstützung hätten. Sinn Fein werde sicherstellen, dass es keinen Zweifel an der Unwürdigkeit dieses Anschlags gebe. Dieses Attentat hätte es niemals geben dürfen. Im Norden Irlands gab es jahrzehntelang blutige Kämpfe zwischen pro-britischen Protestanten und republikanischen Katholiken, die für eine Abspaltung von der britischen Krone eintraten.