Eilmeldung

Sie lesen gerade:

EADS fliegt 2009 wieder in Turbulenzen


unternehmen

EADS fliegt 2009 wieder in Turbulenzen

Nach einem Zwischenhoch im vergangenen Jahr stellt sich der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS wieder auf Turbulenzen ein. Neben den Folgen der globalen Krise machten EADS vor allem die Verzögerungen beim Militärtransporter A400M zu schaffen, sagte Vorstandschef Louis Gallois in Oberschleißheim bei München.

Das operative Ergebnis werde 2009 niedriger ausfallen als 2008. Im Vorjahr habe sich EADS mit einem Umsatzplus auf 43,3 Milliarden Euro gut gehalten. Bei dem derzeitigen Wechselkurs sei dies ein besseres Resultat als das des US-Rivalen Boeing. Die EADS-Tochter Airbus kämpft seit längerem mit Schwierigkeiten beim Militärtransporter, etwa bei der Software zur Triebswerkssteuerung. Die Auslieferung der Maschine klappt voraussichtlich nicht vor 2012. Insgesamt wurde 2008 dank auch des neuen Flaggschiffs A380 ein Jahresgewinn von fast 1,6 Milliarden Euro eingeflogen. Dagegen zeigt sich seitdem beim Auftragseingang ein rückläufiger Trend.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

unternehmen

Staatshilfen: Opel muss Informationen nachliefern