Eilmeldung

Eilmeldung

Ruhiger Jahrestag der Tibeterproteste

Sie lesen gerade:

Ruhiger Jahrestag der Tibeterproteste

Schriftgrösse Aa Aa

Der Jahrestag der Unruhen in den Tibetergebieten verläuft nach chinesischen Angaben ruhig. Allerdings sind auch die Sicherheitsvorkehrungen stark verschärft.

Bei den Ereignissen vor einem Jahr mündeten Proteste von Mönchen gegen die chinesische Herrschaft in Gewalt: Rund zwanzig Menschen wurden dabei nach offiziellen Angaben getötet; Organisationen der Exiltibeter sprechen von wesentlich höheren Zahlen. Die Unruhen brachen in Tibet selbst aus, aber auch in Nachbarprovinzen, in denen ebenfalls viele Tibeter leben. Erst vor wenigen Tagen hatte sich auch zum fünfzigsten Mal der Volksaufstand in Tibet gejährt, der 1959 niedergeschlagen wurde. Seitdem lebt der geistliche Führer der Tibeter, der Dalai Lama, im Exil in Indien. Anläufe zu Gesprächen zwischen ihm und der chinesischen Führung sind mehrmals gescheitert. China wirft ihm vor, er wolle ein unabhängiges Tibet; der Dalai Lama spricht dagegen von einer Autonomie für die Provinz innerhalb von China.