Eilmeldung

Eilmeldung

Proteste gegen Sparmaßnahmen in Kiew

Sie lesen gerade:

Proteste gegen Sparmaßnahmen in Kiew

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere tausend Menschen haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gegen höhere Abgaben und Kürzungen im Gesundheitswesen protestiert. Mehr als 700 Busse blockierten die Khreshchatyk-Hauptstraße. Die Polizei löste die Demonstration auf. Dabei kam es zu Handgemengen.

Viele forderten den Rücktritt von Bürgermeister Leonid Chernovetsyk: Sie schäme sich für ihr Kiew, sagte eine Frau. Gerne würde sie fortgehen, wenn man sich ansehe, was der Bürgermeister und sein Team täten. Andere gingen weiter und machten die Macht- und Richtungskämpfe an der Staatsspitze mitverantwortlich: Diese Krise, die überall in der Ukraine herrsche, zerstöre auch Kiew, sagte ein Mann. Deswegen verlangten er und andere einen sofortigen Beschluss für eine neue Regierung. Chernovetsyk, ein früherer Bank-Manager, war 2006 als Bürgermeister wiedergewählt worden. Seine Sparmaßnahmen sollen vor allem wohlhabende Bürger belasten. Sie treffen aber auch kleine Unternehmer, städtische Krankenhäuser und Studenten.