Eilmeldung

Eilmeldung

Wird Regierung Djukanovic wie erwartet bestätigt ?

Sie lesen gerade:

Wird Regierung Djukanovic wie erwartet bestätigt ?

Schriftgrösse Aa Aa

Montenegro wählt ein neues Parlament. Rund eine halbe Million Bürger sind aufgerufen, 81 neue Volksvertreter zu bestimmen. Meinungsforscher erwarten einen Sieg der Regierungsparteien und Verluste für die Opposition.

Montenegro hatte sich 2006 nach einem Volksentscheid von Serbien losgesagt. Die ersten Parlamentswahlen nach der Unabhängigkeitserklärung im September 2006 konnte das Bündnis von Ministerpräsident Milo Djukanovic mit 44 Parlamentssitzen für sich entscheiden. Djukanovic tritt für die Demokratische Partei der Sozialisten (DPS) an. Er dominiert das politische Montenegro seit zwei Jahrzehnten. Ziel seiner Regierung ist eine Mitgliedschaft in EU und NATO. Das unter seinem Namen angetretene Bündnis “Für ein europäisches Montenegro” wollte um einige Monate vorgezogene Wahlen, um nach der offiziellen Bewerbung für einen Beitritt zur EU eine volle Legislaturperiode im Amt sein zu können. Die oppositionellen Sozialisten unter Srdjan Milic können letzten Umfragen zufolge nur 17 Prozent der Stimmen erwarten. Dazu Predag Drecum, ein politischer Beobachter: “Die Opposition ist schwach, sie hat auch keine Antworten auf die Probleme, die Djukanovic nicht lösen kann. Wenn sie die finden könnte, stände sie sicher stärker da.” Montenegro ist in den letzten Monaten in grosse wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Die Hausaufgaben aus Brüssel: Bekämpfung von Korruption und Organisiertem Verbrechen. Erste Wahlergebnisse werden gegen Mitternacht erwartet.