Eilmeldung

Eilmeldung

Merkel in Rüsselsheim

Sie lesen gerade:

Merkel in Rüsselsheim

Schriftgrösse Aa Aa

Keine konkreten Zusagen von der Kanzlerin, doch sie ist gekommen: in den Opel-Stammsitz nach Rüsselsheim. Angela Merkel lehnte erneut einen direkten Staatseinstieg zur Rettung von Opel, den etwa Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier befürwortet, ab. Allerdings versprach sie die Einrichtung einer Opel-Taskforce im Kanzleramt. Die deutsche Kanzlerin forderte einen starken Mann für Opel, einen Investor, der mit staatlicher Unterstützung eine langfristige Basis aufbaue.

Merkel sagte: “Wir brauchen hier jemanden in Deutschland, der sich Opel verpflichtet fühlt und der auch von General Motors die Freiheit dafür bekommt, dass er für Opel Europa verhandeln kann.” Merkel begrüßte die 60-Tage-Frist der US-Regierung für die Opelmutter General Motors. Die amerikanische Regierung hatte den Rettungsplan von GM abgelehnt und dem vor der Pleite stehenden Konzern eine letzte Frist gewährt. Die Sozialdemokraten kritisierten, die Zeit zur Rettung Opels dränge, die Kanzlerin trete zu kurz.