Eilmeldung

Eilmeldung

Obama appelliert an Verantwortungsbewußtsein

Sie lesen gerade:

Obama appelliert an Verantwortungsbewußtsein

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Treffen mit dem britischen Premierminister Gordon Brown im Vorfeld der G-20-Konferenz hat US-Präsident Barack Obama an die Verantwortung der Teilnehmer appelliert. Hauptsache seien nicht die Unstimmigkeiten, sondern gemeinsam gegen Protektionismus vorzugehen und das weltweite Finanzsystem zu reformieren.

Obama: “Wir arbeiten uns aus dieser Krise heraus und machen den Unsitten ein Ende, die uns so weit hineingerissen haben. Ich weiss, dass alle G-20-Nationen mit guten Recht ihre eigenen Linien verfolgen und wir werden nicht in jedem Punkt Einigkeit erzielen. Ich bin hierher gekommen, um hier unsere eigenen Ideen zu vertreten. Aber ich bin auch hier, um zuzuhören und keine Vorlesungen zu halten. Auf dieser Grundlage dürfen wir die Gelegenheit zu richtungsweisenden Beschlüssen, nicht ungenutzt verstreichen lassen, um diese grenzenlose Krise in ihre Schranken zu weisen. Es liegt in unserer Verantwortung, unser Handeln zu koordinieren. Lasst uns das Augenmerk auf Gemeinsamkeiten richten – und uns nicht verzetteln auf der Suche nach gelegentlichen Differenzen.” Während der US-Präsident Hoffnungen auf umfassende Sofort-Lösungen während des Treffens der 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer und der EU eher dämpfte, zeigte sich Gastgeber Brown zuversichtlich. Nach “harten Verhandlungen” würden sich die G-20 auf einen globalen Plan zur wirtschaftlichen Erholung einigen”, so der britische Premierminister. Gemeinsam wolle man den Menschen helfen, die um ihre Arbeitsplätze, ihre Hoffnungen und ihre Familienbudgets fürchteten.