Eilmeldung

Eilmeldung

Gipfelproteste: Ein Toter bei Krawallen am Mittwoch

Sie lesen gerade:

Gipfelproteste: Ein Toter bei Krawallen am Mittwoch

Schriftgrösse Aa Aa

Der Londoner Gipfel wird von Protesten begleitet. Doch nur zögerlich fanden sich am Morgen Demonstranten am weiträumig abgesperrten Kongresszentrum ein. Das ExCel Centre ist in den Docklands an der Themse gelegen, außerhalb der Innenstadt. An der Absperrung hielten Demonstranten die Themen hoch, die beim Finanzgipfel nicht auf der Agenda stehen.

Aber auch die Kapitalismuskritik ging weiter. Vor der Börse in der Innenstadt hatten Demonstranten ein riesiges Monopoly-Spiel aufgebaut. So sähen sie die Finanzwelt, erklärten sie, Banker träfen unbekümmert waghalsige Entscheidungen mit falschem Geld. Der wahre Handelsplatz wurde von rund 100 Polizisten gesichert. Die Börse ging normal ihrem Betrieb nach. Gestern war es bei Demonstrationen im Vorfeld des Gipfels zu schweren Krawallen gekommen. Dabei kam ein Mann ums Leben. Der etwa 30-Jährige war nach Angaben der Polizei zusammengebrochen und gestorben. Die Todesursache wird untersucht. Sieben Demonstranten und ein Polizeibeamter wurden verletzt. Rund 5000 Demonstranten waren am Mittwoch durch die “City of London”, das innerstädtische Bankenviertel gezogen. Sie protestierten gegen Kapitalismus, aber auch gegen Kriege und Umweltverschmutzung. Mehrere Randalierer verwüsteten eine Filiale der Royal Bank of Scotland. Rund 90 Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen.