Eilmeldung

Eilmeldung

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel

Sie lesen gerade:

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel

Schriftgrösse Aa Aa

Eine neue Weltordnung haben die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrienationen nach ihrem Gipfel in London versprochen. Eine neue Weltordnung, die die Finanzkrise zu einem Ende bringen soll. Milliarden wollen sie dafür locker machen.

Beim Ecofin-Treffen in Prag äußerte sich der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück zuversichtlich. “Wenn Sie sich die Situation jetzt nach dem Gipfel anschauen und sie mit Anfang 2007 vergleichen, also ein halbes Jahr vor der Finanzkrise, dann haben wir doch große Fortschritte gemacht”, sagte er. Das Bankgeheimnis soll der Vergangenheit angehören, Steueroasen wurden auf Listen gesetzt, von tief schwarz bis hellgrau. Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker sagte: “Ich habe von diesen Listen erfahren, und ich habe festgestellt, ebenso wie meine Kollegen aus Österreich und Belgien, dass wir da drauf stehen. Da wird beschrieben, was wir getan haben, was wir tun und was wir eben noch nicht umgesetzt haben.” Weiter meinte Juncker, im Grunde sei es unbegreiflich, dass Luxemburg auf einer grauen Liste gelandet sei und andere Länder oder gewisse US-Staaten nicht einmal erwähnt würden. Er würde diese Verzerrung der Tatsachen nicht hinnehmen. Auch die Schweiz, ebenso grau, zeigte sich verschnupft. Die Kriterien für die unterschiedlichen Listen seien unklar, klagte Bern, außerdem fühle sich die Schweiz nicht angesprochen, sie sei keine Steueroase. An der Frankfurter Börse bringt ein Analyst die vorherrschende Meinung zum G20 auf den Punkt: “Die Entscheidungen, die beim G20-Treffen in London getroffen wurden, waren zwar die richtigen, aber das reicht noch lange nicht aus. Der Optimismus ist zwar für den Markt weiterhin gegeben, aber Ende des Jahres wird wahrscheinlich die Rezession noch nicht zu Ende sein, deswegen werden noch weitere Entscheidungen getroffen werden müssen.” Ob den G20 auch die versuchte Gratwanderung zwischen staatlicher Kontrolle und freiem Markt gelungen ist, werden die kommenden Monate zeigen. Möglicherweise im Herbst wollen sich die G20 zu einer Bestandsaufnahme in New York treffen.