Eilmeldung

Eilmeldung

Bauvorschriften in den Abruzzen missachtet?

Sie lesen gerade:

Bauvorschriften in den Abruzzen missachtet?

Schriftgrösse Aa Aa

Tausende Häuser hat das Erdbeben in den Abruzzen dem Erdboden gleichgemacht. Andere blieben stehen – trotz ihres Alters. So zum Beispiel das römische Theater in Amiternum – Archäologen glauben, dass viele der Mauern des Theaters seit der Zeit von Kaiser Augustus stehen.

Besonders deutlich wird der Unterschied beim Blick auf moderne Häuser. Auch Gebäude, die nach 1974 gebaut wurden, als neue Sicherheitsnormen in Kraft traten stürzten ein; und selbst Bauwerke von nach 1996, als die Regierung die Normen noch einmal verschärfte. Schlagzeilen machte der Fall des Krankenhauses von L’Aquila. Erst 2003 war es eingeweiht worden, doch stammten die Pläne aus den 60er-Jahren: Der Baubeginn hatte sich immer wieder verzögert. Das komplette Gebäude musste gleich nach dem Erdbeben evakuiert werden, zu groß waren die Schäden, zudem herrschte Einsturzgefahr. Viele nun haben den Verdacht, dass Beton von schlechter Qualität schuld sei, oder gar, dass er mit Sand gestreckt wurde. Untersuchungen haben begonnen – doch viele Anwohner denken, jetzt schon die Ergebnisse zu kennen. Eine Anwohnerin erklärt: “Die Bauunternehmer haben sich mit dem Material selbst dicke Villen in die Landschaft gestellt!” Das Wort Korruption ist auf allen Lippen. Staatschef Giorgo Napolitano nahm es während seines Besuchs in L’Aquila nicht in den Mund; doch sagte er dennoch klar, dass die Sicherheitsnormen oft nicht beachtet wurden. Es gebe Schuldigkeit auf allen Seiten: bei den Bauunternehmen und den Immobilienmaklern, aber auch bei der Bauaufsicht und den Käufern. “Wir müssen unser Gewissen ehrlich befragen – ohne politische Vorbehalte.” Die Frage sei nicht, wer Recht habe und wer nicht. “Ich hörte von einem Oppositionsvertreter […], dass keiner ohne Fehler sei. Ich glaube, dass dieser Oppositionsvertreter Recht hat!” 2005 war beschlossen worden, die Bauvorschriften noch einmal zu verschärfen; nachdem bei einem Erdbeben 2002, etwas weiter südlich fast 30 Kinder unter den Trümmern ihrer Schule begraben worden waren. Kürzlich aber hatte die Regierung entschieden, dass das neue Gesetz erst ab 2010 gilt.