Eilmeldung

Eilmeldung

Gordon Bajnai neuer ungarischer Ministerpräsident

Sie lesen gerade:

Gordon Bajnai neuer ungarischer Ministerpräsident

Schriftgrösse Aa Aa

Gordon Bajnai ist vom ungarischen Parlament zum neuen Regierungschef gewählt worden. In einem konstruktiven Misstrauensvotum stimmten 204 der 386 Abgeordneten für den parteilosen Bajnai, der bisher Wirtschaftsminister unter dem scheidenden sozialistischen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsany war.

Dieser hatte Ende März seinen Rücktritt angekündigt und ihn mit einem “Verlust politischer Glaubwürdigkeit” begründet. Mit dem konstruktiven Misstrauensvotum wollten die Sozialisten vorgezogene Neuwahlen verhindern, bei denen sie Umfragen zufolge verheerende Verluste hätten hinnehmen müssten. In seiner Ansprache sagte Bajnai, er habe keinerlei politische Ambition und wollte sich bei den Parlamentswahlen im kommenden Jahr nicht zur Wahl stellen. Er sei nur Führer einer Regierung, die das Land aus der Krise führen will. Bereits Anfang April hatten mehrere zehntausend Regierungsgegner in Budapest Neuwahlen statt der geplanten Regierungsumbildung gefordert. Mit der Wahl Bajnais sind sie unzufrieden und halten und halten zum Zeichen Stoffgänse in die Luft. Denn Bajnais Bruder hatte eine Gänsefarm, die kürzlich bankrott gegangen ist. Sie trauen Bajnai deshalb nicht zu, ein ganzes Land zu retten.