Eilmeldung

Eilmeldung

714 Millionen Wahlberechtigte stimmen über neues Parlament ab

Sie lesen gerade:

714 Millionen Wahlberechtigte stimmen über neues Parlament ab

Schriftgrösse Aa Aa

In Indien wird von diesem Donnerstag an ein neues Parlament gewählt. Aus organisatorischen Gründen sind die 714 Millionen Wahlberechtigten an fünf Tagen aufgerufen, die 545 Sitze im Parlament neu zu bestimmen. Indien gilt mit 1,1 Milliarden Einwohnern als größte Demokratie der Welt. 1055 politische Parteien treten bis zum 13. Mai gegeneinander an. Für die Kongresspartei kandidiert die Erbin der Gandhi-Dynastie, Sonia. Sie setzt vor allem auf ihre Wirtschaftspolitik. Ebenfalls für die Kongresspartei tritt der derzeitige Ministerpräsident und Anführer der Regierungskoalition, Manmohan Singh, an. Ihr großer Gegner ist die hindu-nationalistische Indische Volkspartei unter dem bisherigen Oppositionsführer Lal Krishna Advani. Der 81-Jährige will vor allem den Terrorismus bekämpfen. Sollten weder die Kongresspartei noch die Volkspartei ausreichend Stimmen erhalten, könnte sie einem der beiden Lager zur nötigen Mehrheit verhelfen: Mayawati, Ministerpräsidentin des Bundesstaates Uttar Pradesh und Chefin der Partei der ehemals Unberührbaren. Der Politikwissenschaftler Dipanka Gupta meint, es sei traurig, das sich keine Partei mit den wirklich wichtigen Themen wie Erziehung, Gesundheit, Wohnraum und Arbeit befasse. Niemand denke daran, wie man die Wirtschaft in Indien wieder ankurbel könne, der es derzeit wirklich schlecht gehe. Beide großen Parteien haben versprochen, die Armut zu bekämpfen. In der zweitgrößten Wirtschaft der Welt lebt fast die Hälfte der Bevölkerung von weniger als 1,25 Dollar pro Tag. Das Ergebnis der Wahl wird für den 16. Mai erwartet.