Eilmeldung

Eilmeldung

Schweizer Rotkreuz-Mitarbeiter freigelassen

Sie lesen gerade:

Schweizer Rotkreuz-Mitarbeiter freigelassen

Schriftgrösse Aa Aa

Auf den Philippinen ist nach mehr als 90 Tagen in den Händen muslimischer Rebellen ein Schweizer Rotkreuz-Mitarbeiter freigekommen. Nach Angaben des Militärs ließen die Abu-Sayyaf-Rebellen den 38 Jahre alten Andreas Notter am Freitagabend auf der Insel Jolo rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila frei. Notter bestätigte, dass sein ebenfalls entführter italienischer Kollege Eugenio Vagni verletzt sei. “Ich bin glücklich, dass ich lebe und in Sicherheit bin”, so Notter, “nun geht es um Eugenio Vagni. Er ist verletzt, es muss alles getan werden, damit er so schnell es geht freigelassen wird.” Notter war am 15. Januar zusammen mit Vagni und einer weiteren Rotkreuz-Mitarbeiterin, der Philippinerin Mary Jean Lacaba, auf Jolo von Mitgliedern der muslimischen Terrorgruppe Abu Sayyaf verschleppt worden. Am 2. April hatten die Rebellen Lacaba freigelassen. Die Rebellen sind nach Militärangaben inzwischen von tausenden Soldaten eingekesselt. Die Abu-Sayyaf-Rebellen haben bereits mehrere Europäer entführt, darunter die dieutsche Familie Wallert im Jahr 2000.