Eilmeldung

Eilmeldung

Tausende Zivilisten eingekesselt

Sie lesen gerade:

Tausende Zivilisten eingekesselt

Schriftgrösse Aa Aa

Im Bürgerkrieg in Sri Lanka droht eine humanitäre Katastrophe. Nach Angaben der Tamilen-Rebellen wurden binnen eines Tages mehr als 1.000 Unbeteiligte getötet. Zehntausende sind auf der Flucht.

Die Befreiungstiger von Tamil Eelam und die Armee liefern sich bittere Gefechte im Nordosten des Landes. Noch immer sitzen tausende Zivilisten in dem Kampfgebiet fest. Ein von der Regierung gestelltes Ultimatum ließen die Rebellen ungenutzt verstreichen. Die Befreiungstiger müssten beseitigt werden, sagt ein Taxifahrer. Wenn die Soldaten den Kampf zuende brächten, wären alle frei. Dann könnten alle wieder ohne Angst reisen und leben. Die Krieg sei nahezu vorbei, meint ein weiterer Einwohner. Er hoffe, dass Land werde bald wieder florieren. Wenn nicht mehr für sie, dann wenigstens für die nachfolgenden Generationen. Viele Verletzte wurden mit Hubschraubern aus dem Krisengebiet gebracht. Insgesamt konnten mehr als 50.000 Menschen über See und Land aus dem flüchten. Die Armee und die Rebellen beschuldigen sich gegenseitig, Unschuldige für ihre Zwecke zu töten. Das Rote Kreuz bezeichnete die Lage im Land als katastrophal.