Eilmeldung

Eilmeldung

Europäische Superteleskope vor Weltraumstart

Sie lesen gerade:

Europäische Superteleskope vor Weltraumstart

Schriftgrösse Aa Aa

Für Weltraumforscher und Sternenfreunde heisst es heute Daumen drücken: Um 15 Uhr 12 mitteleuropäischer Sommerzeit soll eine europäische Trägerrakete vom Typ Ariane 5 das grösste jemals gebaute Weltraumteleskop ins All schiessen. Das Teleskop ist nach dem deutschen Astronomen Herschel benannt. Neben “Herschel” wird auch der Satellit “Planck” ins All transportiert.

“Ein wundervoller Tag”, sagt Jacques Louet, der wissenschaftliche Leiter des Projekts, “Planck” wird zum Ursprung des Universums aufbrechen und “Herschel” Galaxien und die Entstehung von Sternensystemen beobachten. Also: Ein wundervoller Tag.” Das unter Federführung der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelte Teleskop “Herschel” soll tiefer und genauer ins Weltall blicken als bisherige Beobachtungsstationen. “Planck” soll die aus der Frühzeit des Universums stammende kosmische Hintergrundstrahlung erforschen, die als das “Echo des Urknalls” bezeichnet wird.