Eilmeldung

Eilmeldung

Palästinenser gedenken der "Nakba"

Sie lesen gerade:

Palästinenser gedenken der "Nakba"

Schriftgrösse Aa Aa

Tausende Palästinenser haben in Gaza der “Nakba”, der “Katastrophe” gedacht. Am 14. Mai vor 61 Jahren wurde der Staat Israel proklamiert, mehr als 760.000 Palästinenser wurden aus ihrer Heimat vertrieben, zahlreiche Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht, fünf Millionen Palästinenser leben heute in Flüchtlingslagern. Die Demonstranten riefen Slogans wie “Wir werden nach Jaffa zurückkehren” und “Wir erkennen Israel nicht an.” Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, man bleibe zuversichtlich, einen eigenen unabhängigen Staat gründen zu können, mit Jerusalem als Hauptstadt und dem Recht auf Rückkehr für die Flüchtlinge. All das mit einer einverständlichen Lösung im Rahmen der UN-Resolution 194. Im Westjordanland demonstrierten rund 500 Palästinenser in Ramallah. Mehrere Palästinenser wurden verletzt, als sie sich der israelischen Grenze näherten und israelische Soldaten sie mit Hartgummimunition beschossen. Noch in diesem Monat sollen Palästinenserpräsident Abbas genauso wie Ägyptens Präsident Husni Mubarak und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit US-Präsident Barack Obama zusammentreffen.