Eilmeldung

Eilmeldung

Tamilenführer offenbar getötet

Sie lesen gerade:

Tamilenführer offenbar getötet

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Sieg über die Rebellen scheint der srilankischen Armee nun auch der letzte Triumph vergönnt: Der langgesuchte Gründer und Anführer der tamilischen “Befreiungstiger” LTTE wurde getötet, berichtet jedenfalls das staatliche Fernsehen. Vellupillai Prabhakaran wurde demnach erschossen, als er in einem Krankenwagen entkommen wollte.

Die Rebellen waren zum Schluss auf ein winziges Gebiet zusammengedrängt worden. Auch dieses Gebiet hat die Armee nun eingenommen und nach eigenen Angaben dabei noch einmal 250 Aufständische getötet. Bis fast zum Schluss waren auch noch Zehntausende Zivilisten in dem Kampfgebiet eingeschlossen. Unter ihnen gibt es ebenfalls viele Tote und Verwundete; genaue Zahlen liegen aber nicht vor. Beobachter werfen beiden Seiten vor, sie hätten bei ihren Kämpfen auf die Zivilbevölkerung keine Rücksicht genommen. Daher will die Europäische Union nun offenbar untersuchen lassen, ob hier Kriegsverbrechen begangen wurden. Die Verantwortlichen sollten nach dem Willen der EU zur Rechenschaft gezogen werden; das sieht eine Entschließung vor, die heute den Außenministern vorliegt. Zu den Unterstützern einer solchen Untersuchung gehört schon länger Großbritannien: Die britische Vertretung in der Hauptstadt Colombo war deshalb heute Ziel von Protesten.