Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Biden in Pristina: Souveränität unumkehrbar


Serbien

Biden in Pristina: Souveränität unumkehrbar

US-Vizepräsident Joe Biden hat die Unabhängigkeit Kosovos bekräftigt. Diese und bleibe aus seiner Perspektive und der der US-Regierung die einzige wahre Option für Stabilität in der Region, sie sei absolut unumkehrbar, so Biden im Parlament von Pristina. Zuvor hatte er in Belgrad zu Pragmatismus geraten, Serbien müsse die Unabhängigkeit nicht anerkennen.

Biden mahnte den Aufbau eines transparenten Rechtsstaats und einer multi-ethnischen Gesellschaft an. Dabei würden die USA helfen. Im Parlament von Pristina wurde der US-Vizepräsident mit der “Goldenen Freiheitsmedaille” geehrt, der höchsten kosovarischen Auszeichnung. Im Anschluss besuchte Biden das orthodoxe Kloster Decani aus dem 14. Jahrhundert, das wegen seiner Fresken Teil des Weltkulturerbes der UNESCO ist. Während des Krieges hatte es Kosovo-Albanern Zuflucht gewährt. Er hoffe, so Biden, dass dieser Geist charakteristisch werde für das Kosovo. Wie zuvor in Belgrad wurde der Besuch auch im Kosovo von Protesten begleitet. In der geteilten Stadt Mitrovica gedachten Serben der Opfer der NATO-Luftangriffe von 1999. Viele machen dafür sowie für den Verlust ihrer Provinz die USA verantwortlich.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Generalstreik im Baskenland