Eilmeldung

Eilmeldung

"Null-Müll"-Management in Capannori

Sie lesen gerade:

"Null-Müll"-Management in Capannori

Schriftgrösse Aa Aa

Capannori in der Toskana ist die erste italienische Stadt, die sich dem Ziel “Zero Waste”, also Null Abfälle annähert. Müll ist hier Mangelware. Dank systematischer Trennung und Entsorgung konnte die Abfallmenge um bis zu 82 Prozent reduziert werden. 2020 soll die 100 Prozentmarke erreicht werden. Die 46 Tausend Einwohner sortieren mehrheitlich mit, denn es lohnt sich. Ein Gratiskit für die korrekte Mülltrennung wurde von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Anwohner, die ihre Abfallmenge auf das strikte Minimum reduzieren, werden mit einer Senkung der Müllabgaben belohnt. 40 elektrisch betriebene Sammelfahrzeuge kreuzen Tag für Tag duch die Stadtviertel. Auf diese Weise sind 40 neue Arbeitsplätze enstanden. Jeden Tag wird ein anderer Mülltyp abgeholt.

“Am Montag, Mittwoch und Samstag sammeln wir organische Abfälle. Am Dienstag und Freitag sind Verpackungsabfälle an der Reihe. Donnerstags werden Restmüll und Altpapier abgeholt”, erklärt Müllmann Stefano Marazzi. Dank der Abfalltrennung konnte der Ausstoß von 9100 Tonnen CO2 vermieden werden, einhundert Tausend Bäume wurden nicht gefällt. Mit dem Zero Waste Konzept spart man Geld. Zwischen 2004 und 2007 wurden über 56 Tausend Tonnen Abfälle recycled. 2007 waren es nur noch 16 Tonnen. “Wären diese 16 Tonnen verbrannt und nicht recycled worden, hätte uns das 160 Euro pro Tonne, also ingesamt gut 2,6 Millionen Euro gekostet”, sagt Alessio Ciacci vom Umweltamt. “Stattdessen wurde dieses Geld in Recyclingmaßnahmen und die Abfalltrennung investiert.” Zahlreiche Initiativen animieren den Verbraucher dazu, auf Müll zu verzichten. In mehreren Geschäften werden etwa Waschmittel verpackungsfrei angeboten. Dasselbe gilt für Milch. Einen Euro kostet der Liter direkt aus dem Hahn. Weil der Kunde seine Flasche selber mitbringt entfallen, für den lokalen Milchbetrieb unnötige Kosten. Der Recycling-Kreis schließt sich an der kommunalen Entsorgungsstelle. Hier können Anwohner umsonst Sperrmüll abgeben. Wer besonders fleißig sammelt, wird am Ende des Jahres mit einer Prämie belohnt. Aus Müll wird Kapital. Wer hätte das gedacht…..