Eilmeldung

Eilmeldung

Gespraeche uber Ostseepipeline in Helsinki

Sie lesen gerade:

Gespraeche uber Ostseepipeline in Helsinki

Schriftgrösse Aa Aa

Der Bau der Ostseepipeline Nord Stream steht im Mittelpunkt von Gesprächen zwischen den Ministerpräsidenten Russlands und Finnlands. Die Leitung auf dem Meeresboden soll russisches Erdgas direkt nach Deutschland befördern. Die rund 1200 km lange Leitung soll von Wyborg bei Sankt Petersburg direkt nach Greifswald führen. Nicht nur Demonstranten in Helsinki sprachen von einer Neuauflage des Hitler-Stalin-Pakts: Den Vergleich gebrauchte schon Polens Außenminister, dessen Land am Gastransit nicht mehr beteiligt wäre, sollte sich Wladimir Putin nicht nur mit seinem finnischen Kollege Matti Vanhanen einig werden. Auch die Zustimmung von Schweden und Dänemark ist erforderlich. Schweden gehört jedoch zu den Ländern, die Einwände erhoben haben – unter Verweis auf eine Gefährdung der Umwelt. Bis Ende dieses Jahres soll der Abstimmungsprozess beendet sein. Die Bauarbeiten für den russischen Landabschnitt der Leitung begannen schon vor dreieinhalb Jahren. Der erste Strang der Pipeline soll im Jahr 2010 in Betrieb gehen