Eilmeldung

Eilmeldung

China-Russland - eine Entente cordiale

Sie lesen gerade:

China-Russland - eine Entente cordiale

Schriftgrösse Aa Aa

Als Russlands neuer Präsident Medwejew vor gut einem Jahr auf seiner ersten Auslandsreise nach China kam, ging er damit auf Distanz zu den westlichen Ländern. In Peking wurde der Besuch als Anerkennung der engen Beziehungen zwischen den beiden Nachbarstaaten aufgefasst. Beziehungen, die lange Zeit von Uneinigkeit über den Grenzverlauf zwischen den beiden Ländern geprägt waren. ZUr Entspannung kam es erst nach dem Ende der Sowjetunion, als China keine sowjetische Invasion mehr befürchten musste. Am 25. April 1996 gingen beide Staaten schließlich eine strategische Partnerschaft ein. Aus dieser Partnerschaft ging unter anderem die Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit SOZ hervor. Ihr gehören China, Russland, Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan an. Die SOZ vertritt rund ein Viertel der Weltbevölkerung. Allein China und Russland haben 1,5 Milliarden Einwohner und gemeinsame wirtschaftliche Interessen: Betrug der Wirtschaftsaustausch mit China vor zehn Jahren nur einige Millionen Dollar, sind es heute knapp 57 Milliarden. China ist damit Handelspartner Nummer Eins der Russen. Auch in Fragen der internationalen Politik ziehen die beiden Staaten an einem Strang: Beide streben diplomatische Lösungen im Atomstreit mit dem Iran und in der Frage des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms an. Beide sind gegen die Stationierung von US-Raketenabwehrsystemen in Europa. Und: Russland respektiert Chinas unnachgiebige Haltung gegenüber dem Dalai Lama und Tibet. Im UN-Sicherheitsrat haben beide Mächte ein Vetorecht. Russland teilt die Auffassung Chinas zu Taiwan, China hat sich in Fragen wie Kosovo und Georgien an Russland orientiert. Der Zusammenbruch der Sowjetunion, die Nato-Osterweiterung und die europäische Union einerseits sowie die politische Isolation Chinas andererseits nährte die gemeinsame Überzeugung beider Supermächte, dass die wachsende Vorherrschaft der USA einzudämmen sei. China und Russland sind heute die beiden größten aufstrebenden Wirtschaftsmächte der Welt. Gemeinsam wollen sie die globale Finanzarchitektur umbauen.