Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mittelamerikanische Staaten verhängen Blockade


welt

Mittelamerikanische Staaten verhängen Blockade

Die mittelamerikanischen Staaten haben am Montag eine 48-stündige Blockade gegen Honduras verhängt. Wie der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega nach einer Sitzung des Systems der Integration Zentralamerikas sagte, werden die Nachbarn von Honduras, Nicaragua, El Salvador und Guatemala, für zwei Tage die Landesgrenzen schließen. Zuvor hatten sie beschlossen, ihre Botschafter aus Honduras abzuziehen, Venezuela will vorerst kein Benzin mehr liefern. Der gestürzte Manuel Zelaya kündigte an, am Donnerstag nach Honduras zurückzukeheren. “Meine Amtszeit endet im nächsten Jahr und nicht in diesem. Ich habe die moralische Autorität, die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft und die Träume und Hoffnung, die man braucht, um neue Höhen zu erklettern. Ich habe auch die Unterstützung der Honduraner dafür, zurückzukehren.” US-Präsident Barack Obama kritisierte den Putsch abermals scharf und bezeichnete ihn als “illegal”. Der Staatsstreich in dem mittelamerikanischen Land setze ein “schreckliches Beispiel” in der Region, sagte Obama nach einem Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe. “Wir wollen nicht zurück in die dunkle Vergangenheit.” Regierungen in aller Welt, darunter die deutsche Bundesregierung in Berlin, verurteilten den Staatsstreich.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

US-Truppen ziehen aus Städten ab