Eilmeldung

Eilmeldung

Verwirrung um griechisches Rauchverbot

Sie lesen gerade:

Verwirrung um griechisches Rauchverbot

Schriftgrösse Aa Aa

Nun wirds auch in Europas Rauchernation Nummer 1 ernst. Ab Mittwoch darf auch in Griechenland in öffentlichen Gebäuden nicht mehr geraucht werden. Ausnahmeregelungen gibt es für Restaurants und Kneipen. Die größeren können Raucherbereiche einrichten. Die kleineren dürfen sich aussuchen, ob sie rauchfrei sein wollen oder nicht.

“Es ist eine gute Maßnahme”, sagt ein Kioskbesitzer in Athen. “Es ist alles nur eine Sache der Gewohnheit, aber es muss auf die Einhaltung des Gesetzes geachtet werden.” In Griechenland rauchen mehr als 42 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Die Folge sind 20.000 durch Rauchen verursachte Todesfälle. Die Kosten für das Gesundheitssystem betragen 2,14 Milliarden Euro pro Jahr. Viele Griechen finden die neue Regelung verwirrend. So etwa ein Restaurantbesitzer in Athen: “Von heute an stellen wir Aschenbecher nur noch auf die Tische vor dem Restaurant, bis wir das neue Gesetz genau verstanden haben. Wenn wir wissen, dass wir auf 30 Prozent der Innenfläche einen Raucherbereich einrichten können, dann werden wir das tun.” Marios Gartaganis, selbst Nichtraucher, hat seine Zweifel, ob das Rauchverbot durchsetzbar sein wird: “Griechen lassen sich grundsätzlich nicht gern vorschreiben, was sie zu tun oder zu lassen haben. Außerdem gehen sie mit Regeln sehr lax um. In Krankenhäusern herrscht bereits seit Jahren Rauchverbot und trotzdem wird dort gequalmt.” Verstöße gegen die nun in Kraft getretene Regelung werden mit Geldstrafen von bis zu 500 Euro geahndet. Dies ist allerdings bereits der dritte Versuch, in Griechenland ein Rauchverbot durchzusetzen. Zwei Vorgängergesetze sind verpufft, wie Zigarettenqualm vor einem Nichtraucherrestaurant.