Eilmeldung

Eilmeldung

Kirche warnt Zelaya vor Blutbad

Sie lesen gerade:

Kirche warnt Zelaya vor Blutbad

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere tausend Anhänger des gestürzten honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya haben am Samstag für dessen Rückkehr nach Honduras demonstriert. Sie zogen zum Flughafen der Hauptstadt Tegucigalpa, um ihn zu empfangen und zu beschützen. Die Menge wurde vom Militär daran gehindert, das Flughafengelände zu erreichen. Es kam zu Handgreiflichkeiten.

Ungeachtet der Drohungen der neuen Machthaber will Zelaya heute in seine Heimat zurückkehren. Mehrere befreundete Präsidenten sollen ihn begleiten. Der katholische Erzbischof von Tegucigalpa, Óscar Kardinal Rodríguez Madriaga bat Zelaya nicht nach Honduras zurückzukehren, um ein Blutbad zu vermeiden. “Bedenken wir, dass eine Rückkehr zu einem Blutbad führen könnte. Bitte bedenken Sie es jetzt, den später könnte es zu spät sein”, sagte der Vorsitzende der honduranischen Bischofskonferenz. Die Lage in Honduras ist angespannt. Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre. Ein Reporter des Zelaya kritischen Senders “America” wurde von Unbekanten erschossen. Einem Ausschluß aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) kam Honduras durch seinen Austritt zuvor.