Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Interview mit Rechtpopulisten Geert Wilders


interview

Interview mit Rechtpopulisten Geert Wilders

Geert Wilders ist Vorsitzender der islamfeindlichen “Partei für die Freiheit.” Bei der Europawahl am 9. Juni wurde seine Partei in den Niederlanden großer Wahlsieger. Mit seiner umstrittenen anitmuslimischen und anti-Europa Rhetorik erreichte er immer hin 15 Prozent der Stimmen und landete nur knapp hinter den regierenden Christdemokraten. Wilders unterliegt einem besonderen Personenschutzprogramm. Jede Nacht schläft er woanders, hat kein festes Domizil mehr. Seine Frau sieht er nur noch alle 14 Tage. Die Drohungen gegen ihn scheinen massiv und so fand das Interview mit Euronews auch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Er wird rund um die Uhr bewacht. Von seinem umstrittenen anti-Koran-Film will er sich nicht distanzieren.

Frage Euronews: Herr Wilders, machen Sie sich Sorgen über die Zulunft Europas? Geert Wilders “ Ich bin sehr besorgt. Europa ist ein wundervoller Kontinent mit starken Ländern. Aber durch den Einfluss der durch Masseneinwanderung und durch die Folgen der Islamisierung unserer Gesellschaften entstanden ist, werden wir schlussendlich unsere Freiheit verlieren. Ja, ich bin um Europa sehr besorgt.” Euronews: “Weshalb denken Sie, der Islam sei für Europa eine Bedrohung. Wovor haben Sie Angst?” Geert Wilders: “ Lassen Sie mich eines klarstellen. Ich mache einen Unterschied zwischen der Ideologie, der islamischen Religion und den Menschen. Ich habe nichts gegen Muslime. Ich hab` ein Problem mit der islamischen Ideologie, Ich denke, sie ist totalitär und sie kann mit anderen Religionen nicht zusammengehen. Nur mit anderen totalitären Ideiologien, wie dem Kommunismus und Faschismus. Für die islamische Ideologie gibt es nur den Islam. Und davor sollten wir Angst haben.” Euronews: “ Glauben Sie nicht, dass solche Äußerungen vom intellektuellen Standpunkt aus gesehen gefährlich sind? Im Iran kämpfen Moslems für mehr Demokratie…. Geert Wilders “ Ich habe nichts gegen die Menschen. Ich weiss, dass es Gemäßigte gibt, die sich Muslime nennen. Und wir sollen mit moderaten Muslimen zusammenarbeiten. Ich glaube nur nicht an einen moderaten Islam. Ich glaube nicht, dass es wie in der christlichen Kirche, zur Trennung von Staat und Kirche im Islam kommt. Deshalb sollten wir nichts in den moderaten Islam investieren. Wir sollten Menschen fördern und die Demokratie.” Euronews: “ Wie können Sie das trennen? Der Islam als Ganzes, welches ja ein totalitäres Regime ist. Und die europäischen Moslems, die gemäßigt sind? Geert Wilders: “ Ich gebe zu, dass die Mehrheit der moderaten Muslime in unserer westlichen Gesellschaft keine Extremisten oder Terroristen sind. Sie sind ganz normale Leute. Das ist in Ordnung. Wenn wir aber mehr Masseneinwanderung haben, dann bekommen wir mehr islamische Kultur, mehr islamische Ideologie und islamische Identität. Dann wird sich unsere Gesellschaft verändern. Wir haben heute in Großbritannien 25 Schariagerichte. Vor Gericht ist dort eine Frau weniger wert als ein Mann. Und Homosexuelle können umgebracht werden. Die Scharia ist Teil eines anti-demokratischen Gesetzes, Teil einer islamischen Ideologie. Das passiert täglich in Europa.” Euronews “ Sie sagten einmal, dass alle Moslems, die in Europa die Scharia einführen wollen, dass Land verlassen sollten. Bleiben Sie dabei?” Geert Wilders “ Die Scharia, die Einführung der Scharia bedeuted das Ende der Demokratie. Wer an die Scharia glaubt, der glaubt auch daran, dass man als Minderheit unter muslimischer Mehrheit leben muss oder umgebracht wird. Das gilt auch für Frauen und Homosexuelle. Die erwartet ein schreckliches Leben unter den Regeln der Scharia. Wer die Scharia in seinem Land will, will auch das Frauen weniger Wert sind al Männer.” Euronews: “ Entschuldgung. Das Gesetz der Scharia ist ja auch nicht deutlich. Und das britische islamische Gericht hängt keine Homosexuellen .. Geert Wilders “ Das nicht, aber sie haben ein Gesetz, dass auf dem Koran basiert. Und wenn wir erstmal so anfangen, wenn wir sagen hey, das gilt nur für das private Recht, das hat mit der Todesstrafe nichts zu tun. Also lasst und doch einen Teil der Scharia in unsere Gesellschaft lassen. Ich sage Ihnen, dann folgt der nächste Schritt und der nächste und der nächste. Wir sollten sagen: keine Schaia in unserer freien europäischen Gesellschaft und anderen Gemeinschaften. Wir dürfen keinen ersten Schritt erlauben, gleichgültig wie unschuldig er daherkommt. Unsere politische Elite wird aus politischer Korrektheit, Teile der Scharia erlauben. Weil sie Kullturrelativisten sind und glauben, alle Kulturen seien gleich. Gordon Brown ist ein Feigling allererster Güte. Er hat mich wieder nach Hause geschickt, als ich in England meinen Film zeigen wollte. Er hatte mich zu einer Debatte im House of Lords eingeladen. Diese Art Führer müssen ausgetauscht und durch Mutigere ersetzt werden.” Euronews: “Das ist doch ein Problem zuhause..” Gert Wilders “ Nur im Vereinigten Königreich. Ich habe viele Länder besucht und wurde immer herzlich empfangen. Nur der britische Premierminister fürchtete sich vor jemanden, jemanden der ihm widerspricht, was Böses sagt gegen ihn oder den Islam. Davor hatte er Angst. Und dann war da noch der Druck islamischer Gruppen. Da hat er gepasst. Er hat den Chamberlain Europas 2009 gegeben.” Euronews. “Sie sind gegen den Beitritt der Türkei zur EU..” Geert Wilders: “Aber klar.” Euronews: “ Viele Föderalisten sind gegen den Türkeibeitritt zur EU. Die EU würde daduch geschwächt. Sie sollten deshalb doch eigentlich für den Beitritt der Türkei zur EU sein.” Geert Wilders “ Ich bin gegen ein föderales Europa. Ich will, dass Holland unabhängig bleibt und mit anderen nur in wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeitet. Und ich bin gegen den Beitritt der Türkei zu EU. Ich habe nichts gegen die Türkei. Sie ist ein anerkannter Partner in der NATO und ein guter Freund Hollands. Aber sie sind kein Teil der Familie. Und es ist ein islamisches Land. Dafür würden wir einen hohen Preis bezahlen, für ihre Mitgliedschaft. Wir würden noch mehr Einwanderung bekommen und das ist das Letzte, was wir noch brauchen können.” Euronews: “ Sollte die Tür für die Ukraine geöffnet werden?” Geert Wilders: “ Nein, kein weiteres Land sollte mehr teilnehmen. Ich bin dafür, dass Rumänien und Bulgaren aus der Europäischen Union austreten. Meine Partei hatte gegen den Lissabonvertrag gestimmt und gegen die Erweiterung um Rumänien und Bulgarien.” Euronews: “ Was ist denn das Problem?” Geert Wilders “ Weil erstes, die Holländer finden, Europa sei groß genug. Die Holländer sind dagegen, dass immer mehr Menschen Teil der EU werden. Wir sollten ein kleines Europa haben, mit wenigen Aufgaben aber rmehr Einfluss. Ich denke, die Länder sind noch nicht soweit, dass sie bei uns Mitglied werden sollten. Sie sind korrupt und noch nicht vorbereitet. Und wir sind dazu auch noch nicht bereit.”
Nächster Artikel

interview

Jean-Claude Trichet: "Noch einmal werden die Bürger uns nicht verzeihen"