Eilmeldung

Eilmeldung

Trauer um ermordete russische Menschenrechtsaktivistin

Sie lesen gerade:

Trauer um ermordete russische Menschenrechtsaktivistin

Schriftgrösse Aa Aa

Trauer bei der Menschenrechtsorganisation Memorial: Gestern ist ihre Mitarbeiterin Natalia Estemirowa in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny entführt und bald darauf im benachbarten Inguschetien erschossen aufgefunden worden.

“Ich weiß nicht genau, wer den Befehl zu Natalias Ermordung gegeben hat, Aber ich weiß, wer für ihren Tod verantwortlich ist: Ramzan Kadirow, der Präsident der tschetschenischen Republik. Ich weiß, dass er Natalia Estemirowa hasste und dass er sich äußerst kritisch über sie geäußert hat”, so Oleg Orlow, Vorsitzender von Memorial. Natalia Estemirowa war im Auftrag von Memorial den zahlreichen Fällen von Entführung, Folter und willkürlichen Erschießungen in Tschetschenien nachgegangen, hinter denen laut Menschenrechtsorganisationen die Regierung von Kadirow steckt. Die Aktivistin war deshalb mehrfach von den tschetschenischen Behörden scharf kritisiert worden. Kadirow selbst kritisierte nun die Ermordung Estemirowas als unmenschlich.

Die 50-jährige Menschenrechtsaktivistin war eng befreundet mit der Journalistin Anna Politkoswakaja, die 2006 in Moskau ermordet worden ist und deren Mörder nie gefunden wurde. Estemirowa hinterlässt eine minderjährige Tochter.