Eilmeldung

Eilmeldung

Tokio vor Richtungswechsel

Sie lesen gerade:

Tokio vor Richtungswechsel

Schriftgrösse Aa Aa

In Japan ist der Weg für Neuwahlen frei. Das japanische Kabinett stimmte dem Vorhaben von Ministerpräsident Taro Aso zu, das Parlament aufzulösen. Die Neuwahl zum mächtigen Unterhaus ist für den 30. August geplant. Aso sah sich zu dem Schritt gezwungen, weil seine Partei immer mehr an Zustimmung verlor. Bei der Neuwahl droht Asos Partei eine historische Pleite: Die regierende Liberaldemokratische Partei ist seit 50 Jahren fast ununterbrochen an der Macht.

Ein Regierungssprecher sagte, dass Parlament werde aufgelöst, damit weitere Kooperationen möglich seien. Außerdem hoffe man auf das Verständnis der Bevölkerung, um eine sichere und vitale Gesellschaft auch in Zukunft bereitstellen zu können. Die größte Oppositionspartei, die Demokratische Partei Japans, hofft, die Regierung zu übernehmen. Sie hat gute Chancen. In jüngster Zeit erlitt die Regierungspartei bei wichtigen Kommunalwahlen eine ganze Serie an Niederlagen. Regierungschef Aso ist beim Volk unbeliebt. Viele sind mit seiner Politik im Kampf gegen die Wirtschaftskrise unzufrieden.