Eilmeldung

Eilmeldung

Spuren der Verwüstung

Sie lesen gerade:

Spuren der Verwüstung

Schriftgrösse Aa Aa

Eine gute Nachricht hat die spanische Feuerwehr zu vermelden: Die Waldbrände sind weitestgehend unter Kontrolle. Spanien ist in Europa am meisten von den verherrenden Bränden betroffen. Am schlimmsten wüteten die Feuerbrünste in der nordöstlichen Region Aragonien. Dort verbrannten fast 12.000 Hektar Land. Insgesamt kamen neun Menschen ums Leben.

Inzwischen wurde eine weitere Person wegen Brandstiftung festgenommen. Genährt wurden die Feuer durch Trockenheit und hohe Temperaturen. Die Löscharbeiten wurden durch ständig wechselnde Winde erschwert. Tausende mussten ihre Häuser verlassen.

In Italien dagegen sind mehrere neue Brände ausgebrochen. Auch Korsika ist betroffen. Auf der französischen Mittelmeerinsel wurden bisher mehr als 5.000 Hektar Land zerstört. Die Feuerwehr kämpft noch immer gegen einen Großbrand im Süden der Insel. Die meterhohen Flammen verwandeln die betroffenen Gebiete in eine Mondlandschaft. In den vergangenen Tagen wurden bereits rund 15 Häuser und 60 Autos zerstört. Manche haben ihr ganzes Hab und Gut verloren. Ein Betroffener: “Ich bin ruiniert. Mir bleiben nur mein Pullover, meine Schuhe und meine Augen, um zu weinen.” Die Polizei schließt auch hier Brandstiftung nicht aus und ermittelt. Der französische Innenminister kündigte an, hart gegen Kriminelle vorzugehen. Brandstiftern drohe eine Mindeststrafe von 15 Jahren Haft.