Eilmeldung

Eilmeldung

Trauer und Entsetzen in Israel

Sie lesen gerade:

Trauer und Entsetzen in Israel

Schriftgrösse Aa Aa

Die Menschen gedenken der Opfer des Angriffs auf ein Jugendzentrum für Schwule und Lesben in Tel Aviv. Dabei wurden in der Nacht zum Sonntag zwei Menschen getötet. Elf Personen wurden verletzt.

Der Angriff auf das Zentrum ist auch von streng religiösen Politikern verurteilt worden. Die Regierung zeigte sich erschüttert. Silvan Shalom, stellvertretender Ministerpräsident sagte: “Das ist ein Schock für uns alle. Gestern geschah ein Massaker, das wir nicht hinnehmen können. Die Polizei wird alles tun, um herauszubekommen wer der Mörder, der Terrorist ist und ihn vor Gericht stellen.”

Hunderte Menschen demonstrierten wenige Stunden nach der Tat gegen jede Form der Diskriminierung. Schwule und lesbische Repräsentanten äußerten sich entsetzt über den Anschlag. Die Polizei geht von einer Hassattacke gegen die Schwulenszene der Stadt aus. Tel Aviv gilt als Hochburg der Homosexuellen. In der Nacht war ein schwarzgekleideter und maskierter Mann in das Jugendzentrum mitten in der Stadt eingedrungen. Er schoss sofort um sich. Dabei wurden eine 17-Jährige und ein 24 Jahre alter Gruppenleiter getötet. Die Polizei ordnete die Schließung aller öffentlichen Schwulentreffpunkte der Stadt an.