Eilmeldung

Eilmeldung

Unfall in russischem Wasserkraftwerk

Sie lesen gerade:

Unfall in russischem Wasserkraftwerk

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einer Havarie in Russlands größtem Wasserkraftwerk sind nach Behördenangaben mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Um die sechzig wurden am Nachmittag noch vermisst. Am frühen Morgen war laut ersten Ermittlungen in dem Kraftwerk in Sibirien bei Reparaturarbeiten in einem Maschinenraum ein Transformator explodiert. Die Turbinenhalle wurde überflutet, eine Mauer und Teile der Dachkonstruktion stürzten ein.

Es habe zu keinem Zeitpunkt die Gefahr der Zerstörung der Anlage bestanden, beruhigte der Chef der örtlichen Katastrophenschutzbehörde die Öffentlichkeit. In eine Einheit sei sturzartig Wasser eingebrochen, ein Antriebsrad sei beschädigt und der Maschinenraum überflutet worden. Alle zehn Einheiten hätten den Betrieb eingestellt. Das Sajano-Schuschenskaja-Kraftwerk war bei Inbetriebnahme 1978 der Stolz Russlands gewesen. In mehreren Aluminiumwerken in der Umgebung brach nach dem Unfall die Stromversorgung zusammen. Auf dem Stausee bildete sich ein Ölteppich. Die Staatswanwaltschaft ermittelt wegen Verletzung der Sicherheitsvorschriften.