Eilmeldung

Eilmeldung

Hohes Sicherheitsaufgebot vor Wahl in Afghanistan - "Banküberfall" der Taliban

Sie lesen gerade:

Hohes Sicherheitsaufgebot vor Wahl in Afghanistan - "Banküberfall" der Taliban

Schriftgrösse Aa Aa

300.000 Sicherheitskräfte sind wenige Stunden vor der mit Spannung erwarteten Präsidentschaftswahl in Afghanistan im Einsatz. Am Vorabend blieb die Lage relativ ruhig, nur vereinzelte Zwischenfälle wurden gemeldet. Angesichts der Drohungen der Taliban, dass die Straßen bis Donnerstagabend nicht sicher seien, ist dennoch eine hohe Wahlabstinenz zu befürchten – von daher der eindringliche Appell des Amtsinhabers Hamid Karzai:

“Ich fordere alle Bürger auf, egal wo sie sind, in den Dörfern, in ihren Häusern, in abgelegenen Orten, Tälern – herauszukommen und zu Millionen ihre Stimme abzugeben. Und diesem Land zu einem größeren Erfolg zu verhelfen.” Karzai gilt als Favorit, aussichtsreichster Herausforderer ist Ex-Außenminister Abdullah Abdullah. Möglicherweise wird eine Stichwahl nötig. Die Taliban wählten für einen weiteren Sabotageakt eine Bank in Kabul als Zielscheibe. Drei bewaffnete Islamisten verschanzten sich in dem Gebäude und wurden nach mehrstündiger Belagerung von den Sicherheitskräften erschossen. Auch im Süden und Norden des Landes gab es gewaltsame Zwischenfälle – bis zuletzt setzen die Taliban alles daran, die Wahl zu sabotieren.