Eilmeldung

Eilmeldung

Gaddafi dankt Schottland und verspricht Geschäfte

Sie lesen gerade:

Gaddafi dankt Schottland und verspricht Geschäfte

Schriftgrösse Aa Aa

Der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi hat den begnadigten Lockerbie-Attentäter am Freitagabend in Tripolis empfangen. Gaddafi traf mit dem todkranken Abdel Basset al-Megrahi und dessen Familie zusammen. Dabei begrüßte er die Begnadigung durch die schottische Regierung und sicherte Großbritannien eine verstärkte Zusammenarbeit zu.

“Ich beglückwünsche meine Freunde in Schottland, die Schottische Nationalpartei, den schottischen Ministerpräsidenten und den britischen Außenminister zu ihrem Mut und der Demonstration ihrer Unabhängigkeit angesichts des inakzeptablen und unvernüftigen Drucks, der auf sie ausgeübt wurde”, erklärte Gaddafi, der auch der Königin Elizabeth II. und Prinz Andrew dankte. Al-Megrahi war bereits bei seiner Rückkehr auf dem Flughafen von Tripoli von mehreren hundert Menschen begrüßt worden. Der britische Außenminister Milliband und US-Präsident Obama verurteilten diese Szenen scharf. Die britische Regierung wies Berichte zurück, wonach Al-Megrahi freigelassen wurde, um Geschäfte im ölreichen Libyen zu sichern. Gaddafis Sohn Seif al-Islam hatte gesagt, dass Al-Megrahis Fall bei allen Gesprächen über Öl und Gas Thema gewesen sei. Al-Megrahi war in einem Indizenprozeß für wegen Anschlags auf eine PanAm Maschine über Lockerbie verurteilt. Er hat seine Schuld immer bestritten. Al-Megrahi kündigte an, jetzt Beweise für seine Unschuld vorzulegen. Die schottische Justiz sah Gründe für eine Wiederaufnahme des Lockerbieverfahrens.