Eilmeldung

Eilmeldung

Streit spitzt sich zu

Sie lesen gerade:

Streit spitzt sich zu

Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit um einen Zeitungsbericht über den angeblichen Diebstahl von Organen toter Palästinenser haben sich die Fronten zwischen Israel und Schweden weiter verhärtet. Die israelische Regierung forderte die schwedische Regierung jetzt zu einer Verurteilung des Berichts auf. Das Innenministerium drohte schwedischen Korrespondenten in Israel mit Konsequenzen.

Schwedens Außenminister Carl Bildt sagte, die Zeitung selbst sei für ihren Inhalt verantwortlich. Er sei rechtlich nicht zuständig für das “Aftonbladet” und er strebe auch nicht an, es irgendwann einmal zu sein. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu forderte die schwedische Regierung auf, sich für den Artikel zu entschuldigen.

Kabinettsminister Daniel Hershkowitz nannte das Verhalten der schwedischen Regierung “unakzeptabel”. Er hoffe, dass sie sehr bald einen Weg finde, um die Veröffentlichung in der Zeitung zu verurteilen. In Israel soll es inzwischen Boykottaufrufe gegen den schwedischen Möbelhersteller Ikea geben. Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt lehnte eine Entschuldigung ab und betonte, niemand könne fordern, dass die schwedische Regierung gegen ihre eigene Verfassung verstoße.

Unter der Überschrift “Die Organe unserer Söhne werden geplündert” hatte ein freier Journalist palästinensische Familien zitiert, wonach israelische Soldaten angeblich Organe von deren toten Verwandten gestohlen hätten.